Holz

Holz (von germanisch *holta(z), ‚Holz‘, ‚Gehölz‘; aus idg. *kl̩tˀo; ursprüngliche Bedeutungen, abgeleitet von idg. *kel-, ‚schlagen‘: Abgeschnittenes, Gespaltenes, schlagbares Holz)[1] bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch das harte Gewebe der Sprossachsen (Stamm, Äste und Zweige) von Bäumen und Sträuchern. Botanisch wird Holz als das vom Kambium erzeugte sekundäre Xylem der Samenpflanzen definiert. Nach dieser Definition sind die holzigen Gewebe der Palmen und anderer höherer Pflanzen allerdings kein Holz im engeren Sinn. Kennzeichnend ist aber auch hier die Einlagerung von Lignin in die Zellwand. In einer weitergehenden Definition wird Holz daher auch als lignifiziertes (verholztes) pflanzliches Gewebe begriffen.

Kulturhistorisch gesehen zählen Gehölze wohl zu den ältesten genutzten Pflanzen. Als vielseitiger, insbesondere aber nachwachsender Rohstoff ist Holz bis heute eines der wichtigsten Pflanzenprodukte als Rohstoff für die Weiterverarbeitung und auch ein regenerativer Energieträger. Gegenstände und Bauwerke aus Holz (z. B. Bögen und Schilde, Holzkohle, Grubenholz, Bahnschwellen, Holzboote, Pfahlbauten, Forts) sowie die Holzwirtschaft waren und sind ein Teil der menschlichen Zivilisation und Kulturgeschichte.[2]

Quelle: Wikipedia

Dachstühle

Wir planen und bauen Dachstühle bis zu bestimmten Größen. Es wird nur Holz von guter Qualität verwendet.

Terrassen- oder Balkonbeläge

Mittlerweile besteht durch das große Angebot an Hölzern enorme Möglichkeiten zur Gestaltung von Balkonen und Terrassen. Besonders interessant ist das Kombinieren zwischen Holz und Belägen aus Stein oder auch das Implementieren von Pflanzen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Reparaturarbeiten

Überarbeitung von mangelhaften Hölzern am Dachstuhl gehören ebenso zu unseren Fähigkeiten.

Mitglied der Dachdecker- und Zimmerer- Innung Köln